Akupunktur

Akupunktur

Die Akupunktur stammt aus China und hat ihre Wurzeln im System der Chinesischen Medizin. Ihre Anfänge liegen über 2.000 Jahre zurück.
Der Fokus der Behandlungsmethode ist auf die Vorstellung gerichtet, dass im Körper eine Lebenskraft bzw. Lebensenergie fließt, chinesisch Qi genannt. Die Lebensenergie fließt auf Energiebahnen zwischen den beiden Gegenpolen Yin und Yang. Das Qi soll auch Einfluss auf die Funktion der inneren Organe wie Verdauung, Atmung, Muskelarbeit und Körperabwehr haben. Wird dieses Gleichgewicht gestört, kann das Qi nicht mehr ungestört zirkulieren und Krankheiten können die Folge sein.

Bei der Akupunktur werden bestimmte Punkte entlang bestimmter Linien, Meridiane genannt, mit hauchdünnen Nadeln behandelt.
Durch das Setzen der Akupunkturnadeln können oftmals die körpereigenen Heilungskräfte aktiviert werden und der Körper kann somit gezielt dazu angeregt werden, sich selbst wieder ins Gleichgewicht zu bringen.

Die westliche Schulmedizin hat die Akupunktur bisher nicht in ihren Behandlungskanon aufgenommen. Das liegt aber vor allem daran, dass die Vorstellungen zur Entwicklung von Krankheitsbildern so sehr voneinander abweichen. Die WHO (Weltgesundheitsorganisation) hat als supranationale Behörde dagegen die klassische TCM Akupunktur mit zahlreichen Anwendungsgebieten anerkannt.