Behandlung mit Thermotherapie

Mit Wärme heilen

Die Mikrowellen-Therapie, auch Hochfrequenz-Wärmetherapie genannt, wird häufig u. a. bei Problemen des Bewegungsapparates zur Linderung von akuten und chronischen Schmerzen eingesetzt.
Seit vielen, vielen Jahren nutzen die Menschen die Heilkraft der Wärme, um Muskeln zu lockern, Verspannungen zu lösen und zur Steigerung von Immunsystem und Wohlbefinden.
Die Wärme verbessert oftmals die Gewebs- und Muskeldurchblutung; dadurch werden Verspannungen sanft gelockert und bindegewebliche Strukturen dehnfähiger. Es kann nicht selten eine Funktionsverbesserung von Muskeln, Sehnen und Bändern erfolgen und dadurch verbessert sich die Beweglichkeit.
Die Wärme regt die Stoffwechseltätigkeit an, das heißt meistens, dass Abbauprodukte schneller abtransportiert werden und Nährstoffe, Sauerstoff und Antikörper schneller zu den Zellen gebracht werden können. Dies kann chronische Entzündungen positiv beeinflussen.

Einsatzgebiete der Hochfrequenz-Wärmetherapie

  • Rückenschmerzen
  • Bandscheibenvorwölbung, Bandscheibenvorfall
  • Muskuläre Verspannungen
  • Schulter-, Nackenverspannungen
  • Arthrose (Handgelenke, Fingergelenke, Kniegelenke, Hüftgelenke, Wirbelsäule)
  • Chronischen Gelenkentzündungen
  • Beschleunigung des Stoffwechsels
  • Erkrankungen im Hals-, Nasen- oder Ohrenbereich

Anwendung/Durchführung

Der zu behandelnde Bereich wird unter den Wärmestrahler platziert, so dass die lokale Wärme gezielt an die entsprechenden Muskeln, Sehnen oder Bänder gelangen kann.

Wir wenden die Therapie gerne in Kombinationsbehandlung mit anderen naturheilkundlichen oder komplementärmedizinischen Verfahren wie z. B. Baunscheidtieren oder Neuraltherapie an, um den positiven Effekt bestmöglich zu verstärken.