Cayenne: Einsatz u. a. bei Nerven- und Muskelschmerzen

Cayennepfefferschoten

Ein Stoff aus der Natur kann Linderung bringen: Cayennepfeffer
Der wichtigste Wirkstoff des Cayenne ist das Kapsaicin. Bei Hautkontakt entsteht eine Steigerung der Durchblutung und damit Wärme. Der Zellstoffwechsel kann dadurch gefördert werden und das führt zu einem besseren Abtransport der Schlackenstoffe. Das Kapsaicin hat zudem Einfluss auf einen bestimmten Neurotransmitter (Substanz P), der ein Botenstoff des Nervensystems ist. Das kann dazu führen, dass das Schmerzempfinden über Tage verringert wird.

Cayenne-Öl

Man nehme:
10 getrocknet und zerhackte Cayennepfefferschoten
250 g gutes Olivenöl
1 Glas, das verschließbar ist

Das Glas ¾ mit den zerhackten Cayennepfefferschoten füllen, dann mit dem Olivenöl auffüllen und verschließen. Danach zwei Wochen dunkel aufbewahren. Zum Schluss abseihen. Das Öl in ein sauberes verschließbares Glas umfüllen. Es ist nun 6 Monate haltbar.

Anwendung:
Auf die schmerzenden Körperstellen auftragen. Vor der ersten Verwendung an einer kleinen Stelle vorsichtig ausprobieren, ob das Öl vertragen wird. Treten Hautreizungen, Hautausschlag oder Blasenbildung auf, ist das Öl nicht für Sie geeignet.
Nicht anzuwenden im Gesichts- und Halsbereich, sowie im Urogenitaltrakt.

Zurück zur vorherigen Seite